70 Jahre Tübinger Beschluss. Von der unvollendeten Entnazifizierung der deutschen Hochschulen.

Am 11. Oktober 1949 fasste die Westdeutsche Rektorenkonferenz den weitreichenden „Tübinger Beschluss“: in ihm wurde die „Wiederherstellung alter, überlebter Gemeinschaftsformen“ als Gefahr für das deutsche Hochschulwesen benannt. Gemeint waren natürlich Studentenverbindungen. Ausgerechnet die Universität Tübingen war es, deren Großer Senat zuvor eine weitreichende Regelung auf Universitätsebene verabschiedet hatte. Die Folge war eine Reihe von Gerichtsprozessen …

Strategien kämpferischer Hochschulpolitik in Zeiten von Neoliberalisierung und Rechtsruck

In vielen StuRas, ASten, Fachschaften und anderen Gremien der studentischen Selbstverwaltung regiert dieser Tage der Mangel – nicht nur finanziell: personelle Engpässe seit den Bologna-Reformen und zunehmende Lethargie setzen den Aktiven zu. Seit den letzten großen Bildungsstreiks ist nun ein Jahrzehnt vergangen. In diesem Sinne wollen wir den Blick zurück wagen – und nach vorn: …